... das meint die Presse

„Abgehstücke“ begeistern
OPEN-AIR 300 Musikfans feiern Rocknacht im Hof der ehemaligen Rheinkaserne in Biebrich

Michael Dorp, Sänger der Led-Zeppelin-Coverband „Mad Zeppelin“, umklammert das Mikro und stimmt ein ruhiges balladenhaftes Lied an. Die Bühne ist vernebelt. Die roten und gelben Scheinwerfer haben Mühe durchzudringen. Vor der Bühne stehen die Musikfreunde trotz regnerischen Wetters dicht an dicht. Eine Gruppe prostet sich gut gelaunt zu. Ein Paar küsst sich zu den sanften Gitarrenklängen. „Nun aber ein richtiges Abgehstück“, kündigt Dorp die nächste Nummer an. Das Publikum muss er nicht zwei Mal auffordern, mitzuklatschen. In die Zuhörerreihen kommt richtig Bewegung. Beine zucken im Takt der Musik, Oberkörper schwingen. Kaum ist der letzte Ton des Liedes verklungen, ertönt lauter Applaus und Jubel.
Clemens Würkner vom Kulturclub Biebrich registriert es zufrieden. Zum ersten Mal hat die Initiativgruppe am Wochenende ihr Programm für das zweite Halbjahr mit einer Open-Air-Rocknight im Hof der ehemaligen Rheinkaserne eröffnet, die heute das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie beherbergt.
Bei den Musikfreunden aus Wiesbaden und Umgebung kam das gut an. „Ich würde es begrüßen, wenn das jedes Jahr ist“, sagte Hannelore Marschall, die Open-Air-Aktivitäten jeglicher Art liebt. Zu der Rocknacht des Kulturclubs kam sie vor allem wegen der AC/DC-Coverband „B9 to Hell“. Doch auch die Gruppe „Mad Zeppelin“ gefiel ihr gut. Bei der dritten Gruppe, die zu der Veranstaltung verpflichtet worden war, handelte es sich um die Blues-Formation „Tyler Henderson“. Peter Zatloukal zeigte sich von deren Leistung ebenfalls begeistert. Wie Marschall ist auch er ein großer Fan von Open-Air-Veranstaltungen.
.Wiederholung möglich
Doch nicht nur wegen der Rocknight zollte er dem Kulturclub seine Anerkennung: „Ich gehe oft und gerne zu deren Veranstaltungen.“ Im zweiten Halbjahr umfasst das Programm nach Auskunft von Würkner 26 Punkte. Independent, Blues, Rock, Jazz, Theater, Lyrik, Kabarett - für jeden Geschmack sei etwas dabei. Höhepunkte seien das Absinto Orkestra und Joscho Stephan am Samstag, 10. September, sowie „Talk, Geschichten und Blues“ mit Fritz Rau und Biber Herrmann am Donnerstag, 29. September.
Natürlich darf an Silvester das „Dinner for one“ nicht fehlen. „Das machen wir nun schon zum dritten Mal“, berichtete Würkner. Ob das Programm des zweiten Halbjahrs nach dem Erfolg am Samstag immer mit einer Rocknacht unter freiem Himmel eingeleitet wird, ließ er offen. Rund 300 begeisterte Gäste sprechen für eine Wiederauflage. Nun würden aber zunächst die Vorbereitungen für die ersten Monate des Jahres 2012 laufen.


Wiesbadener Kurier, Kerstin Prosch 15.08.2011

zurück zur kurzen Version zurück