... das meint die Presse

Unter dem Teppich

"... Evil wird immer lockerer; wer ihn schon einmal live erlebt hat, weiß was das bedeutet: die Show beginnt! Man stelle sich folgendes vor: Evil geht während des Singens zu Boden, kriecht mit seinem Mikro von der Bühne, liegt mitten im Raum auf der Erde, singt weiter. Einer der Gäste hebt aus einer Laune heraus eine Ecke des Teppichs an. Evil bewegt sich dorthin, während er mit kraftvoller Stimme singt, stöhnt, schreit... Jetzt ist Evil unter dem Teppich - man glaubt es kaum - singt dort weiter, halb in Ekstase! Erst am Ende des Songs kehrt er zurück in die Gegenwart... Für mich ist Roman Erken ein Vollblutmusiker, manchmal an der Grenze zwischen Genie und Wahnsinn - aber unvergleichbar gut!!! " ganzer Bericht

Asi Maude, Tuckerland-Zeitung No. 81

weitere Presseberichte zum nächsten Pressebericht
zurück zur kurzen Version zurück