... das meint die Presse

"Mad Zeppelin - Live"

"... Da tut man und da macht man, da redet man und wenn's sein muss, dann predigt man auch noch und manchmal kommt man sich wie der Rufer in der Wüste vor. "Leute, hört und schaut Euch all die geilen Bands da draußen an!", "Leute, warum geht Ihr nicht zur Tour von...?". Und das mittelalte Mainstream-Publikum rennt am Schluss lieber doch zum Sommerfest vom Schützenverein und zieht sich irgend eine siebtklassige Coverband rein und freut sich mit betrunkenem Kopf über die unsäglichen Versionen uralter Hits. Ich habe sogar schon gestandene Rocker zur Versi-Orgel eines grauenhaften Alleinunterhalters Marke Franz Lambert headbangen sehen, nur weil der sich erdreistet Smoke On The Water zu vergewaltigen.
So viel zu meinem Verhältnis zu Coverbands.
Und doch gibt es eine, die ich wirklich mag. Vor über einem Jahr hatte ich das schon in der Demo-Besprechung manifestiert und jetzt ist eine "reguläre" CD zu kriegen und die hat einen wesentlichen Vorteil: Sie wurde live aufgenommen und dokumentiert authentisch die Musik von MAD ZEPPELIN und vor allem das Verständnis der Band den übergroßen Originalen gegenüber.
Überraschungen gibt es keine, die Setlist besteht ausschließlich aus Hits, Mega-Hits und All-Time-Klassikern, MAD ZEPPELIN setzen auf Nummer Sicher und das könnte grauenhaft in die Hose gehen. Ein falscher Ton, eine "Beleidigung" der Götter und die CD fliegt umgehend auf den Mist. Welcher Zep-Die-Hard würde sich eine Versaubeutelung seiner Helden gefallen lassen (außer oben besagter Headbanger beim Dorffest).
Schwierige Aufgabe, denn Communication Breakdown ist nunmal nicht so leicht zu covern wie Ein bisschen Frieden. Gelegenheiten für knietiefe Tritte ins Fettnäpfchen zuhauf also.
Doch es klappt und das nicht zu knapp. Mit Todesverachtung stürzen sich die fünf Coverboys in die Songmonster von vor drei Jahrzehnten und lassen sich dabei auch von den halsbrecherischsten Vorgaben nicht aus der Fassung bringen. Was dabei an Gitarrensoli und Gesangseinlagen herauskommt, nötigt mir allerhöchsten Respekt ab. Perfekt wäre das richtige Wort, wenn es nicht gleichzeitig den Ruch des steril-abgekupferten hätte. MAD ZEPPELIN sind aber alles andere als steril, im Gegenteil, es ist Platz für kleine Improvisationen und man hört der Band an, dass sie sich - wie alle "normalen" Bands auch - durch die Clubs schlagen und ihr Publikum immer und immer wieder neu erobern müssen. Das spricht einerseits für die Qualität der Band und natürlich andererseits für die Unsterblichkeit der Songs, denn wenn solche Klassiker so gut interpretiert werden, tritt auf der gesamten Spiellänge (in diesem Fall über eine Stunde) keinen Moment Langeweile oder Skepsis auf. Man freut sich einfach darüber und rockt mit oder lehnt sich entspannt im Sessel zurück.
Vermutlich ist "Live" angesichts der Schwierigkeit des Originals die beste CD einer deutschen Coverband überhaupt. Es ist wirklich keine Schwäche auszumachen. Alles andere ist reine Geschmackssache, meinen treffen die Jungs."

Fred Schmidtlein, 16.11.2002
Home Of Rock - Internetmagazin

zurück zur Biographie zurück