... das meint die Presse

"Mad Zeppelin - The Song Remains On Stage"

"... Ich gebe zu, dem Thema Coverbands stehe ich auch mit gespaltenen Gefühlen gegenüber. Mit Grausen denke ich an die üblen Bierzeltkapellen, die unbedingt Sweet Home Alabama, Rockin' All Over The World, Nutbush City Limits, Highway To Hell und Rock And Roll in ein orgiastisches Oans, zwoa, Gsuffa kulminieren lassen müssen und zweieinhalbtausend betrunkene Menschen jubeln und grölen wie vom Caroline Reiber-Datschi Affen gebissen.
Aber es gab und gibt Coverprojekte, die wirklich Hand und Fuß haben.
MAD ZEPPELIN gibt es seit 3 Jahren. Sie gingen aus den Trümmern der halbwegs bekannten Band SNOWBLIND hervor und bestehen aus durchweg erfahrenen Musikern. So ist beispielsweise Sänger Roman "Evil" Erken ein bekannter Musicalsänger ("Rocky Horror Show", "Hair" und als Jesus in "Jesus Christ Superstar") und Gitarrist Ralph Glodek spielte nach SNOWBLIND in den Musicals "Hair" und "Blues Brothers".
Keine Jungspunde also, denen nichts einfällt, sondern gestandene Musiker.
Sich über die Songs auf diesem Demo auszulassen wäre wirklich unnötig. Man kennt sie und man liebt sie. Dieses Demo dient auch nicht dazu, den Plattenmarkt zu erobern, sondern es soll einfach das Können der Band zeigen. Und das tut es.
Die Versionen der "Verrückten" liegen sehr nahe an den Originalen. Man lässt es bei wirklich sehr geringen Veränderungen bewenden und orientiert sich auch soundtechnisch komplett an den Urfassungen.
Was mich wirklich überzeugt, ist die absolut perfekte Umsetzung. Musikalisch, stimmlich wie instrumental, und vor allem stimmungstechnisch. Es wird also nicht einfach nachgespielt, man hat sich mit den Originalen beschäftigt und auseinandergesetzt, die Motivationen von Page und Plant verstanden und nicht an den Songs herumgedoktort, nur um ihnen einen eigenen Stempel zu verpassen.
Schlimm genug, dass Jimmy Page seine eigenen Klassiker mit debilen Kopfsockenträgern verschandelt.
Respekt die Herren!
Kleiner Nachtrag: Grundsätzlich sehe ich die Problematik von Coverbands immer noch. Und den echten Bonzo-Sound kriegte nur Bonzo hin. Auch wenn Volker Brecher sehr nahe dran ist.."

Fred Schmidtlein, 14.07.2002
Home Of Rock - Internetmagazin

zurück zur Biographie zurück